Komm her                                                                                                       Text und Musik: Jutta König
 
Oh, ich seh’ Du hast wieder Sehnsucht nach mir.
Sehnst Dich nach mir, nach meinem heißen Kuss.
Ich kenn' das sanfte Zittern Deiner Hand,
die fragt, wie lange sie noch warten muss.
 
Mit weichen Armen umschling' ich Deinen Hals
ich reibe meinen Kopf an Deiner Brust.
Einen süßen Nebel setz’ ich in Dich rein.
Ich lass Dich nicht mehr los, ich seh’ Deine Lust.
 
 
Ref.:   Komm her, ich erlöse Dich von Deiner Qual,
          ich will Dich beben seh’n.
          Komm her, ich lass Dir keine andere Wahl,
          Du wirst nicht an mir vorübergeh’n.
 
Wie eine Katze sitze ich auf der Lauer
wie lieb ich es, Dich schamlos zu verführen.
Manchmal merk’ ich wohl, wie Du Dich sträubst,
blickst Du weg, kriegst Du meine Krallen zu spüren.
 
Ref.:   Komm her, ich erlöse Dich von Deiner Qual,
          ich will Dich beben seh’n.
          Komm her, ich lass Dir keine andere Wahl,
          Du wirst nicht an mir vorübergeh’n.
 
          Komm her, ich erlöse Dich von Deiner Qual,
          ich will Dich beben seh’n.
          Komm her, ich lass Dir keine andere Wahl,
          Du wirst nicht an mir vorübergeh’n.  
 
          Komm her, ich erlöse Dich von Deiner Qual,
          ich will Dich beben seh’n.
          Komm her, ich lass Dir keine andere Wahl,
          Du wirst nicht an mir vorübergeh’n.  
          Komm her
          Komm her
          Komm her - Komm her  -  her