Wir geh’n der Sonne entgegen             
                                                             Text und Musik: Jutta König
 
Ich kenn’ Dich erst seit Stunden, längst bist Du mir schon so vertraut.
Ich hab’ Dich vorher nie gesehen, vorher nie daran geglaubt.
Und jetzt ist es so, als wären alte Zeiten langsam verraucht.
Das Blitzen in unseren Augen und jeder weiß, er ist gebraucht.
 
Ref.
Ich geh’ der Sonne entgegen,
und es wird endlich wieder warm.
Es fühlt sich an, wie auf Wolken schweben,
es fühlt sich an, wie ein Orkan.
 
Ich kenn Dich schon seit Tagen und ich fühl’ mich gut.
Jeder hat noch so viel zu sagen, jeder hat ’ne Menge Mut.
Was gestern war, das ist gescheh’n, denn wir, wir stehen jetzt hier
und jeder von uns beiden weiß, Liebe ist unser Elixier.
 
Ref.
Wir geh’n der Sonne entgegen,
und es wird endlich wieder warm.
Es fühlt sich an, wie auf Wolken schweben,
es ist wie ein Orkan.
 
Bridge:  
Sie ist jung und für immer,
Liebe wird nie vergeh’n.
Sie ist, für immer jung.
Komm, lass es uns angeh’n.
 
SOLO
 
Ich kenn’ Dich erst seit Stunden, längst bist Du mir schon so vertraut.
Ich hab’ Dich vorher nie gesehen, vorher nie daran geglaubt,
dass so etwas passiert und wir erfahren jetzt alles neu. Nichts ist ergraut,
abgeflaut oder verstaubt, wir begegnen uns ganz ohne Scheu.
 
Ref.
Wir geh’n der Sonne entgegen,
und es wird endlich wieder warm.
Es fühlt sich an, wie auf Wolken schweben,
es fühlt sich an, wie ein Orkan.
 
Wir geh’n der Sonne entgegen,
und es wird endlich wieder warm.
Es fühlt sich an, wie auf Wolken schweben,
es ist wie ein Orkan.
 
Wir geh’n der Sonne entgegen,
und es wird endlich wieder warm.
Es fühlt sich an, wie auf Wolken schweben,
es ist wie ein Orkan.